Achter Reisetag – endlich zu hause

Nach einem Tag ‚Sonderurlaub an Land‘ nahm ich vom Stadthafen Genthin aus den letzten Anlauf in Richtung Heimat. Der Elektriker hatte das gekappte Kabel an der Schleuse Wusterwitz gefunden. Diese Schleuse scheint auch eine ewige Baustelle zu werden, mit Gerichtstreitigkeiten der handelnden Akteure – schade eigentlich. Auf dem Wendsee jedenfalls waren immer noch Eisschollen zu ‚umfahren‘. In Kirchmöser waren sie schon wieder weg.

Nach meinen gestrigen Abstecher in unser Hotel am Molkenmarkt wollten unsere Köche auch eine kleine Spritztour mit der ‚Jacob‘ machen. Und da Thomas, der sonst auf der Marina Chef der Kombüse ist, zurzeit mit an den Charterbooten arbeitet, musste der sich erst noch ein wenig standesgemäß verkleiden (heute ganz in rot). Beide hatten mächtig Spaß, wie man sieht.

Im Anschluss an die kleine Spritztour unserer Köche ging es dann auch mit der ‚Jacob‘ an den Haken und ins Winterlager. Bilder der Ausstattung gibt es jetzt auch auf der Website zu sehen. Kleinigkeiten an der Einrichtung, wie Spiegel und Badausstattung usw., sind für uns jetzt noch Winterarbeit.

DANKE an euch alle für die Aufmerksamkeit hier in den sozialen Medien, wo immer ihr das gelesen und geteilt habt.

Herzliche Grüße sendet Mario Mischker

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für die nette Wegbeschreibung,
    mehr davon, auf Eurem Block. Denn das macht mehr Spaß als bloß in die Glotze zu gucken!
    Warum machen so was eigentlich nicht Dirk oder Thomas, oder beide? Die müssen doch dem Kunden beibringen wie toll oder gut sich das Boot fährt. 
    Gut Thomas das alte Landei ist nur Koch aber Boot fahren kann er, wenns auch mit dem Kochen manchmal hapert. Gruß an Beide!
    Nochmal danke , und bis nächstes Jahr, der Michel aus Thüringen