Vierter Reisetag – Schleusen, Schleusen, Schleusen

Abendliche Impressionen: Dank der vorausfahrenden HARUDHA (das Schiff kann man googeln) hatten wir es gestern bis Lingen geschafft und gönnten uns nach 14 Stunden Fahrt ein anständiges Gläschen.

Die Nacht von Donnerstag zu Freitag haben wir im „Hotel am Wasserfall“ übernachtet. Den Wasserfall haben wir allerdings nur noch gehört, leider nicht mehr gesehen: um 22:20 Uhr gab es aber noch ein Feierabendbier an der Bar in dem 4-Sterne-Hotel und dann Nachtruhe, denn

… heute war schon um 7:00 Uhr wecken. Uwe studiert übrigens morgens als erstes immer die Karte, um den Überblick über den Reistag zu haben.

Es herrscht reger Schifftsverkehr auf dem Dortmund-Emskanal und es sind noch 6 Schleusen bis zum Nassen Dreieck. Die Schiffe wurden hier offensichtlich nach den Schleusen gebaut. 9.60m breit und 86 m lang, und wie man auf den Bildern sieht, kann die Schleuse mit nur 9.80m bis max 10m nicht viel breiter sein.

Und jetzt mal eine ganz andere Frage: Wer denkt sich eigentlich Schiffsnamen aus? Hier nur von heute mal einige Kostproben: Ina, Josefin, Cordula, Dragi, Eddersee, Desiderio,Damiano, Jurbri, Lydia, Aviso, Ursula,Tinaco, Sussane, Recaro, Liejo aus Dintelord,Commeare und soooo weiter …

Wir passierten am Nachmittag die letzte Schleuse am Nassen Dreieck und haben endlich freie Fahrt. Wir trauen kaum unseren Augen, direkt vor uns fährt die HARUDHA aus Richtung Dortmund kommend in den Mittellandkanal ein. Wir richten uns auf eine lange Nacht ein und hoffen das unser Diesel bis Hannover reicht.

Nachtrag Tag 4 – Wir hatten es gestern bis Bad Essen geschafft: 96 km – 20:00 Uhr der Tank der ‚Jacob‘ war fast leer und keine Tankstelle in Sichtweite. Die nächstgelegene Tanke befand sich in rund 800 Metern und großes Glück, es gab sogar Kanister, wenn auch leider nur kleine. Der Chef war so lieb und hat uns dann mit seinem Pickup zum Kai gefahren.